WestFonds plant Verkauf von 39 Objekten aus Immobilienfonds

Wie die WestFonds Immobilien-Anlagegesellschaft in ihrer Pressemitteilung Ende letzter Woche veröffentlichte, hat sie ihren Anlegern den Verkauf der von WestFonds betreuten Objekte angeraten. Es handelt sich hierbei um 37 Immobilien in Deutschland und zwei Objekte in Holland. 90 Prozent der Anleger sprachen sich für den Verkauf aus, in konkreten Zahlen sind dies 23 Fonds mit 39 Immobilien. Das Unternehmen ist 1997 aus der Verschmelzung der RWI Rheinisch-Westfälische Immobilien Anlagegesellschaft mbH und der SüdImmobilienFonds GmbH hervorgegangen und seit 2006 eine einhundertprozentige Tochtergesellschaft der WestLB AG aus Düsseldorf. Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeiten liegt auf dem Management geschlossener Fonds, hauptsächlich geschlossene Deutschland – Immobilienfonds.

Bei den zu veräußernden Objekten handelt es sich zum großen Teil um Hotel- Büro- und Einzelhandelsimmobilien. Diese werden jetzt in Zusammenarbeit mit Jones Lang LaSalle als Portfolien, ggf. auch als Teilportfolien, für ein internationales Bieterverfahren vorbereitet. Die angestrebten Verkaufserlöse bewegen sich im Milliardenbereich.

Bei sechs Fonds wurde die nötige Zustimmungsrate von 75 Prozent des Nominalkapitals der Anleger nicht erreicht. Die Objekte, von denen sich sechs in Deutschland und eines in Österreich befinden, können jetzt ggf. im Einzelverkauf in einem internationalen Bietverfahren auf den Markt kommen. Hier ist weiterhin die WestFonds Anlagegesellschaft als Fondsmanager tätig.


www.baldur.de

Kommentarfunktion deaktiviert