Was beim Kauf der bisherigen Mietwohnung zu beachten ist

Der IVD West veröffentlichte jüngst einige Ratschläge für Mieter, die vor der Entscheidung stehen, ihre bisherige Mietwohnung in ihr Eigentum umzuwandeln.

Mieter sollten sich demnach darüber im Klaren sein, dass sie grundsätzlich ein Vorkaufsrecht haben, sollte die Mietwohnung in eine Eigentumswohnung umfunktioniert werden. Sie haben das Recht, die Wohnung zu dem Preis, den ein anderer Interessent bietet, zu erwerben und in den Kaufvertrag zwischen Eigentümer und Interessenten Einsicht zu nehmen. Innerhalb einer Frist von zwei Monaten müssen Mieter dann ihre Kaufentscheidung mitteilen. Lediglich in Fällen, in denen die Mietwohnung an Familien- oder Haushaltsangehörige des Vermieters übergehen soll oder eine Zwangsversteigerung angesetzt wurde, besteht kein Vorkaufsrecht für den Mieter.

Sollte der Mieter die Wohnung doch nicht selber kaufen und diese den Eigentümer wechseln, bleibt sein Mietvertrag unverändert bestehen. Er kann sich in diesem Fall sogar auf einen erweiterten Kündigungsschutz berufen. Regional unterschiedlich beträgt dieser auch Kündigungssperrfrist genannte Schutz zwischen drei und zehn Jahren nach Eigentümerwechsel und findet sogar in Fällen, in denen der neue Eigentümer Eigenbedarf oder eine Grundsanierung anmeldet, Anwendung. 

Schließlich verweist der IVD West noch darauf, das komplette Gebäude vor dem Kauf nochmals einer detaillierten Prüfung zu unterziehen. Denn Mieter müssen sich darüber im Klaren sein, dass sie im Falle des Erwerbs der Wohnung als Mitglied der Wohnungseigentümergemeinschaft nicht nur für Sanierungen der eigenen Wohnung, sondern anteilig für Arbeiten am ganzen Haus aufkommen müssen. 

Nichtsdestotrotz liegen die drei größten Vorteile, sollte sich die Gelegenheit bieten, die bisherige Mietwohnung zu kaufen, klar auf der Hand:  

  • Der zukünftige Eigentümer kennt das Objekt, das er kaufen möchte, zumeist über viele Jahre, Mängel sind bereits beseitigt oder aber bekannt. 
  • Der bisherige Mieter ist vor Mietpreissteigerungen sicher und hat eine kalkulierbare, fixe, monatliche Belastung. 
  • Der Aspekt der Altersvorsorge ist in heutigen Zeiten nicht zu verachten. Ist die Wohnung im Rentenalter abbezahlt, hat der Eigentümer außer Nebenkosten keine weiteren Wohnkosten zu tragen.

www.baldur.de

11 Kommentare

  1. Thorsten sagt

    am 3. April 2009 @ 15:32

    Aus dem Bekanntenkreis weiß ich: Vorsicht ist geboten! Danke für den Artikel, er hilft sicherlich vielen weiter.

  2. Marko sagt

    am 21. April 2009 @ 14:22

    […] Schließlich verweist der IVD West noch darauf, das komplette Gebäude vor dem Kauf nochmals einer detaillierten Prüfung zu unterziehen. […] das is eigentlich entscheidend, denn das vergessen die Kaufwilligen gerne.

  3. Peter sagt

    am 2. Juli 2009 @ 12:37

    Gute Tipps, die unteren Punkte sind natürlich bekannt. MAn kennt halt seine Mietwohnung. Eine Eigentumswohnung gibt dann auch Sicherheit im Alter, da weniger Kosten anfallen.

  4. Nachmieter sagt

    am 7. August 2009 @ 15:34

    Um einen Nachmieter muss man sich dann erstmal keine Sorgen mehr machen. Und Eigenbedarf kann man bei der Umfunktionierung dann ja anmelden…

  5. Hildegard sagt

    am 6. Oktober 2009 @ 13:30

    Ich habe auch einige Leute in meinem Bekanntenkreis, die beim Wohnungskauf regelrecht übers Ohr gehauen wurden. Daher rate ich dazu, einen kompetenten Makler oder einen Gutachter im Vorfeld hinzu zu ziehen.

  6. Mirko sagt

    am 8. November 2009 @ 15:45

    Ich glaube auch, dass die meisten Käufer den Ankauf nicht genau genug prüfen. Bei einer Kaffeemaschine wird schon mal ein Stiftung Warentest-Zeitung gekauft, bei einer Immobilie für vielleicht 200.000 € wird die Ausgabe für ein Gutachten von vielleicht 2.000 € gern „gespart“ oder auf „Kurzgutachten“ im Internet zurückgegriffen. Dazu habe ich auch einen Artikel geschrieben. Ist auf http://www.ottoundkollegen.net unter Wissenspool zu finden.

    Gruß Mirko

  7. Matthias sagt

    am 28. Januar 2010 @ 18:20

    Ich kann auch nur zu einem kompetenten Makler raten. Man sollte echt vorsichtig sein mit sowas, schliesslich wird heute so gut wie überall versucht Leute übers Ohr zu hauen.

  8. Wood Chip Carving sagt

    am 4. Februar 2011 @ 10:53

    dass die meisten Käufer den Ankauf nicht genau genug prüfen. Bei einer Kaffeemaschine wird schon mal ein Stiftung Warentest-Zeitung gekauft, bei einer Immobilie für vielleicht 200.000 € wird die Ausgabe für ein Gutachten von vielleicht 2.000 € gern “gespart” oder auf “Kurzgutachten” im Internet zurückgegriffen.

  9. Red yeast Rice sagt

    am 21. Februar 2011 @ 18:48

    Ich habe auch einige Leute in meinem Bekanntenkreis, die beim Wohnungskauf regelrecht übers Ohr gehauen wurden.

  10. Web design company sagt

    am 24. März 2011 @ 08:23

    Bei einer Kaffeemaschine wird schon mal ein Stiftung Warentest-Zeitung gekauft, bei einer Immobilie für vielleicht 200.000 € wird die Ausgabe für ein Gutachten von vielleicht 2.000 € gern “gespart” oder auf “Kurzgutachten” im Internet zurückgegriffen. Dazu habe ich auch einen Artikel geschrieben.

  11. aetrex shoes sagt

    am 29. Juni 2011 @ 11:51

    Er kann sich in diesem Fall sogar auf einen erweiterten Kündigungsschutz berufen. Regional unterschiedlich beträgt dieser auch Kündigungssperrfrist genannte Schutz zwischen drei und zehn Jahren nach Eigentümerwechsel und findet sogar in Fällen,

Komentar RSS