Österreich und seine Gäste Investoren aus aller Welt lassen den Markt für Hotelimmobilien boomen

Vor Kurzem berichteten wir über den Run auf Schweizer Hotels, nun verzeichnet auch Österreich einen nie da gewesenen Boom auf dem Hotelmarkt. Zum einen trug das „Mozartjahr“ 2006 dazu bei, das viele, zu 70 Prozent ausländische Gäste, ins Land lockte. Zum anderen übernahm Österreich die EU-Ratspräsidentschaft, was den Tourismus ebenfalls ankurbelte. Auf 100 Einwohner kamen im vergangenen Jahr 227 Gäste.


Diese Entwicklung rief eine Expertengruppe, bestehend aus der Horwarth Tourismus Consulting Austria und der Treugast Solutions Group auf den Plan, die erstmalig eine detaillierte Analyse des Hotelmarktes Austria vornahm. Diese Analyse wird fortan jährlich durchgeführt und stellt die Entwicklung der wichtigsten Hotelgesellschaften, Gewinne und Verluste dar. Diese Analyse wird zukünftig als Entscheidungshilfe vor allen Dingen für Banken, Projekt-Entwickler und Investoren dienen.

Besonders ausländische Investoren haben und wollen in naher Zukunft in Österreichs Hotelbranche Fuß fassen. Neben Italien, Spanien und Israel sind es auch russische, lettische und ukrainische Investoren, die den Hotelmarkt bevölkern und durch Projekte im Luxussegment auf sich aufmerksam machen. Deutschland ist mit Steigenberger und Robinson (TUI) auf den Zug aufgesprungen.

Für sie alle reizvoll: Die unbürokratische Abwicklung, niedrige Lohnkosten, gelockerter Kündigungsschutz und auch die im Vergleich zu beispielsweise Deutschland günstigere Körperschaftssteuer von 20 Prozent. Hier muss die einheimische Privathotelbranche aufpassen, nicht den Anschluss zu verlieren – sie investiert ebenfalls fleißig. Im vergangenen Jahr wurden über die Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) 785 Millionen Euro geförderte Investitionen abgewickelt, um beispielsweise die Betriebsgröße zu optimieren oder Wellnessbereiche zu errichten.

Hotel-Spitzenstandorte sind neben Wien Salzburg, Linz und Graz beliebte Ferienorte in Skigebieten, Thermenstandorten oder an Seen. Auch gefragt Spezialimmobilien wie Eventhotels, Jugendhotels oder Service-Apartments sind weiterhin im Kommen.

Empfehlung: Ferienwohnung Cuxhaven Sahlenburg


www.baldur.de

1 Kommentar

  1. Immobilienmarkt Österreich in 2007 einer der international stabilsten sagt

    am 23. Januar 2008 @ 13:47

    […] auch die weiteren Prognosen sehen für Österreich durchweg positiv aus. Dass der dortige Immobilienmarkt von den derzeitigen Schwankungen der […]

Komentar RSS