Living Bridge — Arbeiten und Wohnen in der Brücke

Man kann eine Brücke einfach als Objekt betrachten, das zwei Punkte miteinander verbindet. Oder man beginnt irgendwann, viel mehr in ihr zu sehen: einen Ort des Bleibens, einen, der Wohnraum bietet und Bürofläche, Raum für Arbeit und Entspannung. Eine derartige Brücke könnte schon bald

Living Bridge nennt sich das Projekt, das in Duisburg realisiert werden soll. Etwa 20 Meter breit und 230 Meter lang soll sie werden, diese Living Bridge, die sich voraussichtlich beim Duisburger Innenhafen auf insgesamt acht kleineren Bögen über den Ruhrkanal spannen wird.

livingbridge.jpg

Auf 10 Etagen — die einen weiteren großen Bogen bilden — soll sie Büros, Geschäfte, Wohnungen und Restaurants Heimat geben, während das Erdgeschoss in erster Linie als Weg für Radfahrer und Fußgänger sowie als Parkplatz dient. Der Architekt Hadi Teherani verspricht ein stilvolles Ambiente, große Balkone und Terrassen, die weite Ausblicke aufs Wasser bieten und mitten in der Stadt quasi als Gärten fungieren.

Das Projekt Living Bridge sollte ursprünglich in Hamburg realisiert werden; dort gab es jedoch kontroverse Diskussionen. Die Architektenkammer Hamburg etwa befürchtete, die Brücke könnte als überdimensioniertes Bauwerk reizvolle Blicke auf die Stadt und die Elbe in Zukunft unmöglich machen. Aktuell in Planung ist ein Internetforum, in dem Hamburger Bürger über eine mögliche Realisierung des Projekts diskutieren und Änderungswünsche einbringen können. Auch in Hamburg ist Living Bridge noch eine Option.

Völlig neu ist die Idee bewohnbarer Brücken nicht. Beweis dafür ist etwa die Ponte Vecchio in Florenz. Bereits seit dem Jahr 1345 befinden sich auf ihr kleine Läden, die früher vor allem Gerbern und Metzgern gehörten, heute eher Handwerke wie die des Goldschmieds beherbergen. Die Ponte Vecchio gehört zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten in Florenz. In Deutschland bleibt abzuwarten, ob sich in absehbarer Zeit eine Stadt mit einer Living Bridge schmücken wird: Duisburg vielleicht? Oder Hamburg? Oder gar… beide Städte?

Wasserbetten


www.baldur.de

1 Kommentar

  1. gerald sagt

    am 1. Februar 2008 @ 01:46

    gibt´s schon in Erfurt seit dem Mittelalter
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kr%C3%A4merbr%C3%BCcke

Komentar RSS