Immobilienkrise – nun ist auch Frankreich betroffen

cannes1.jpgNach Spanien und Großbritannien, wo die Immobilienkrise am Markt bereits tiefe Spuren hinterließ, befürchten die Immobilienexperten nun auch in Frankreich nach vergangenen Boomjahren einen Verfall der Preise für Immobilien.

Erste Maklerhäuser und Immobilienagenturen mussten bereits ihre Pforten schließen. Auch hier gilt das gleiche Prinzip wie überall: die Banken fürchten um die Rückzahlung ihrer Kredite für Immobilien, verschärfen die Kreditbedingungen und ziehen infolge dessen die Zinsen als auch den Eigenkapitalbedarf an.

In Frankreich, dessen Immobilienmarkt in den letzten 8 Jahren nach Spanien das größte Wachstum verzeichnen konnte, fielen im ersten Quartal 2008 die Preise für Altbauten um 0,8 Prozent, die Immobilienverkäufe in der Metropolregion Paris gingen gar um 7,9 Prozent zurück. Das Marktforschungsinstitut Xerfi sieht die Entwicklung noch drastischer. Es geht für das Gesamtjahr 2008 von einem Preisrückgang bei Altbauten um 3 Prozent, bei Neubauten zwischen 4 und 5 Prozent aus, bis 2011 rechnet es mit einem landesweiten Rückgang der Immobilienpreise um 14,5 Prozent.



Und tatsächlich betrug der durchschnittliche Quadratmeterpreis für Wohnungen im ersten Halbjahr 2008 in Frankreich noch 3177 Euro, was im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2007 einen Rückgang 0,4 Prozent bedeutet. In einigen Regionen gestaltete sich dieser noch massiver. Besonders betroffen waren die als Wohn- und Feriengegend beliebten Departments Pays de la Loire, Languedoc/Roussilon und die Provence. Und auch die Immobilientransaktionen gestalten sich im Allgemeinen schleppender, was bereits erste Folgen für einige Makler in Frankreich hatte. Hatte sich deren Anzahl in den vergangenen 10 Immobilien-Boomjahren auf 25.000 Immobilienagenturen landesweit verdoppelt, mussten nun bereits einige Maklerhäuser ihre Geschäfte aufgeben.

Die Großzahl der Immobilienexperten geht aber nicht davon aus, dass die Entwicklung der Immobilienmärkte in Frankreich mit der Spaniens oder Großbritanniens vergleichbar ist. Dennoch sehen sie für die Zukunft Einschnitte in allen Bereichen der Immobilienbranche.


www.baldur.de

6 Kommentare

  1. Sissi sagt

    am 27. August 2008 @ 21:36

    In England sieht es auch ganz schlecht aus und leider wird sich die Lage auch weiterhin verschlimmern.

  2. Recent Faves Tagged With "immobilienkrise" : MyNetFaves sagt

    am 25. Dezember 2008 @ 17:20

    […] Schmutziges Öl- Wie sein Preis die Welt verändert First saved by agahran | 14 days ago Immobilienkrise – nun ist auch Frankreich betroffen First saved by kngdmhrts3 | 14 days ago Immobilienkrise – US-Senat verabschiedet Hilfspaket […]

  3. Gerry sagt

    am 2. Februar 2009 @ 11:51

    bin schonseit längerem auf der Suche nach was passendem in Südfrankreich – gegenueber 2008 sind Preisrückgänge bis zu 20!! Prozent zu beobachten

  4. Heiler G sagt

    am 21. Juni 2009 @ 12:48

    Kennt jemand Berichte zu Immobilienkrise in Frankreich?

  5. Serrapeptase sagt

    am 10. April 2011 @ 18:22

    Und auch die Immobilientransaktionen gestalten sich im Allgemeinen schleppender, was bereits erste Folgen für einige Makler in Frankreich hatte.

  6. promotional clothing sagt

    am 1. Juli 2011 @ 14:06

    Auch hier gilt das gleiche Prinzip wie überall: die Banken fürchten um die Rückzahlung ihrer Kredite für Immobilien, verschärfen die Kreditbedingungen und ziehen infolge dessen die Zinsen als auch den Eigenkapitalbedarf an.

Komentar RSS