Immobilien im Einzelhandel — 1A Lagen im Aufwind! Und der Rest?

karolinen-karree1.jpgDie Geschichte Deutschlands ist die unzähliger Kleinstaaten, die irgendwann — nach manch Widerstand, manch schrecklichen Irrwegen — endgültig zusammenwuchsen. Was einst als Hemmschuh die Bildung eines Nationalstaats hinderte, könnte sich heute für Deutschland …

als Standort für Einzelhandels – Immobilien als Vorteil erweisen: die Existenz vieler gleichberechtigter Regionen mit Groß- und Mittelstädten. Sie sind ein Grund, warum sich das Beratungsunternehmen Kempers auch 2008 keine großen Sorgen um Investitionen bei Einzelhandels – Immobilien in Deutschlands Toplagen macht. Wie sieht es aber mit den Nebenlagen aus?

Investoren, die sich für Immobilien des deutschen Einzelhandels interessieren, dürfen sich — so die Makler des Unternehmens Kemper´s, das sich auf den Einzelhandel und dessen Immobilien spezialisiert hat — auf das Jahr 2008 freuen. Immobilien in den Bestlagen der Städte werden laut Angaben von Kemper´s durchschnittlich ca. 5,1% mehr an Miete einbringen als im Jahr 2007. Ganz besonders zeigt sich das bei Immobilien in den so genannten Big 7-Metropolen, zu denen Kemper` s die sieben Städte Berlin, Frankfurt am Main, München Hamburg, Düsseldorf, Köln sowie Stuttgart zählt. Hier prognostiziert das Unternehmen eine Steigerung der Mieten für Immobilien im Einzelhandel um 11%.

Baldur 336x280Insbesondere letztere Aussage macht allerdings auch eine Problematik deutlich; die 1A Lagen in der City sind heiß begehrt. Allerdings besteht eine Stadt nicht nur aus 1A Lagen; darüber hinaus wird die Definition von 1A-Lage bei Handelsunternehmen, den potenziellen Mietern von Immobilien im Einzelhandel, oftmals enger gefasst als bei den Experten des Stadtmarketings. So schreibt es der Handels – Immobilienreport 14 (Februar 2008) des Immobilien – Portals immo-report. Bei Besitzern von Einzelhandels – Immobilien außerhalb der Spitzenlagen reicht es daher nicht aus, einfach auf potenzielle Mieter zu warten.

Der Immo – Report rät zu verbindlichen Absprachen zwischen den privaten Immobilien – Besitzern und den Entscheidern in den Städten, um kluge Investitionen zu realisieren und Randlagen individuelle Profile zu geben, die sie als Shoppingzonen reizvoll machen. Dafür entstehen so genannte Immobilien – und Standortgemeinschaften (ISG) oder auch Business Improvement Districts (BID). In letztgenanntem Fall organisieren sich Immobilien – Besitzer, um eigenverantwortlich und verstärkt an der Stadtentwicklung zu partizipieren und diese auch in Form freiwilliger Abgaben mitzufinanzieren. Mit guten Konzepten bekommen auch Nebenlagen die Chance, sich zu voller Blüte zu entfalten.


www.baldur.de

Kommentarfunktion deaktiviert