Geschäftemacherei mit dem Energieausweis

sonycenter2.jpgDer Verband Privater Bauherren e.V. warnt vor Geschäftemacherei mit dem Energieausweis. Sowohl Angebote aus dem Internet, als auch vermehrte Geschäfte an der Haustür beobachten die Fachleute mit Skepsis. Die gewieften Anbieter machen sich hierbei zunutze, …

dass viele Hausbesitzer nicht darüber informiert sind, dass der Energieausweis nur Pflicht ist, wenn eine Immobilie verkauft oder neu vermietet wird und dass die Empfehlungen, die im Ausweis ausgesprochen werden, lediglich „Empfehlungen“ und keine Verpflichtung zur Renovierung und Sanierung sind. Wer nicht vorhat, seine Immobilie in Kürze zu veräußern, benötigt keinen Energieausweis. Und auch bei bestehenden Mietverhältnissen können die Mieter keinen Energieausweis vom Vermieter verlangen.

www.eprimo.deEs werden zudem vermehrt Drückerkolonnen beobachtet, die gezielt Wohngebiete durchkämmen und versuchen, Energieausweise und damit verbunden, die entsprechenden Handwerksleistungen an den Mann zu bringen. Fachliche Beratung als auch Gewährleistung nach vollbrachter Arbeit fallen meistens aus. Der VPB rät eindringlich, sowohl für die Erstellung des Energieausweises als auch für die Sanierungsmaßnahmen ausschließlich Fachleute und Handwerker aus der Umgebung zu engagieren.

Auch bei Angeboten zur Erstellung des Energieausweises im Internet ist Vorsicht geboten. Die Verbraucherzentrale Nordrhein Westfalen prüfte jüngst die Online-Angebote und kam zum erschreckenden Ergebnis, dass von 97 Anbietern nur ein einziger seriöse Ergebnisse lieferte und alle 14 gesetzlich geforderten Pflichtdaten abfragte. Und selbst hier besteht oftmals die Gefahr, dass die Daten, die per Online-Formular vom Hausbesitzer selber eingetragen werden, falsch sind und somit ein mangelhaftes Ergebnis liefern, sofern sie vom Anbieter nicht auf Plausibilität geprüft werden. Auch hier gilt: Wer ein aussagekräftiges Ergebnis haben will, sollte Fachleute aus der Umgebung zu Rate ziehen, die die Immobilie vor Ort besichtigen. Um schwarze Schafe unter den Anbietern des Energieausweises ausfindig zu machen, wird ab September 2008 von der Deutschen Energieagentur Dena ein Prüfsiegel für Energieausweisaussteller vergeben. Die zertifizierten Anbieter können dann über eine Datenbank auf den Internetseiten der Dena (www.dena.de) abgerufen werden.


www.baldur.de

Kommentarfunktion deaktiviert