Energieverbrauch bestimmt zunehmend den Wert einer Gewerbeimmobilie

Nur etwa 20% der Kosten, die während der Lebenszeit einer Gewerbeimmobilie anfallen, entstehen während der Planungs- und Bauphase, 80% in allen Folgejahren. Großen Raum in der Kostenaufteilung nehmen die Energiekosten ein: Allerdings liegen hier auch große Einsparpotenziale. Der Wert einer Immobilie — so Jones Lang Lasalle (JLL), eins der führenden Immobilienmakler und –Beraterunternehmen der Welt — wird sich in Zukunft stärker als zuvor auch daran orientieren, wie gut dieses Potenzial bei Immobilien genutzt wird.


Wer sich — wie die Bundesregierung — Gedanken über Klimaschutz macht, muss sich auch gut überlegen, in welchen Bereichen besonders viel Energie verbraucht wird. Die mehreren hundert Millionen Quadratmeter an Gewerbeflächen in Deutschland rücken da ganz schnell in den Mittelpunkt. Die Besitzer dieser Flächen denken zudem über Kostenersparnisse beim Energieverbrauch nach: Sinkende Energiekosten steigern Gewinne und beeinflussen zunehmend auch den Wert und damit den Verkaufspreis einer Immobilie. Je älter die Gewerbefläche, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass zuviel Energie für ihre Nutzung verbraucht wird. Da scheint es bedenklich, dass etwa 60% aller Gewerbeflächen in Deutschland älter sind als 25 Jahre. Markus Reinert, JLL-International Director, sieht großen Bedarf für Verbesserungsmaßnahmen bei diesen Gewerbeflächen.

Das Unternehmen Jones Lang Lasalle nennt „Energieeffizienz“ den dritten Megatrend für den Immobilienmarkt. Gesetzgeber auf nationaler und europäischer Ebene entwickeln zunehmend verbindliche Regeln, was den Energieverbrauch bei Immobilien angeht. Beispiele für diese Regelungen sind etwa die Energie-Einsparverordnung (EnEV) und die EU-Gebäuderichtlinie. Besitzer von Gewerbeimmobilien haben deshalb nicht allein durch die Kosteneinsparpotenziale ein Motiv, den Energieverbrauch bei Immobilien zu senken; sie haben auch die Auflage, die gesetzlichen Bestimmungen zu befolgen. Vielen Immobilienbesitzern fehlen jedoch wichtige Informationen, um den Energieverbrauch auf Basis der aktuellen Gesetze und für optimale Kostenersparnis zu reduzieren. Jones Lang Lasalle hat aus diesem Grund die Energy and Sustainability Services (ESS) ins Leben gerufen. Sie könnten ein interessanter Ansatz sein, um den Wert von Gewerbeimmobilien durch kluge Investitionen in Energieeinsparung zu steigern.


www.baldur.de

1 Kommentar

  1. Rudolfine S sagt

    am 6. November 2008 @ 11:53

    Energieeffizienz spielt bei Immobilien nun eine immer bedeutendere Rolle was ich persönlich auch für äußerst wichtig halte.
    Mittlerweile gibt es ja in vielen Deutschen Städten den [url=http://www.immobilien-energieausweis.com]Energieausweis für Immobilien[/url], der aber noch nicht sehr durchgegriffen zu haben schein.
    Ich hoffe, dass sich das bald weiter zum positiven ändert.

Komentar RSS