Ein paar positive Zahlen für den deutschen Büromarkt

Besitzer von Büroimmobilien In Deutschland dürften hoffnungsvoll in die Zukunft schauen. Die DIP (Deutsche Immobilien Partner) betrachtete für das erste Halbjahr 2007 mit Frankfurt, Hamburg, München, Düsseldorf, Köln, Stuttgart und Berlin sieben wichtige Wirtschaftsstandorte; der Büroflächenumsatz stieg dort im Vergleich zum ersten Halbjahr des Jahres 2006 um 22%. Besonders begehrt ist Bürofläche weiterhin in München, dort vor allem im Zentrum. In München belief sich der Büroflächenumsatz — so die Makler der Dr. Lübke GmbH — in den ersten sechs Monaten des Jahres 2007 auf 350.000 Quadratmeter.


München bleibt damit umsatzstärkster Büromarkt in Deutschland, auch wenn die Umsatzzahlen von Stuttgart, Hamburg und Düsseldorf verhältnismäßig stärker gestiegen sind. Es scheint sicher, dass die Jahresbilanz 2006 für umgesetzte Quadratmeter Bürofläche in der bayrischen Landeshauptstadt Ende 2007 übertroffen wird; 2006 wurden insgesamt 600.000 Quadratmeter umgesetzt. Solche Zahlen machen Projektverantwortliche im Baubereich mutiger: manch einem reicht mittlerweile eine Quote von 35% bis 40% vorab vermieteter Büroflächen, um ein Bauprojekt zu realisieren.

Auch die Leerstandsquote für Immobilien in den oben aufgeführten Städten sinkt im Vergleich zum Vorjahr. Eine Ausnahme bildet Stuttgart, wo die Quote leicht von 5,7% auf 6,2% anstieg, wobei die Stadt noch immer die niedrigste Leerstandsquote der verglichenen Städte aufweist. Frankfurt/Main markiert den anderen Pol auf der Messlatte mit einer Quote von 16,1%. Besitzer von Gewerbeimmobilien mit Büroräumen haben also insgesamt — falls ihre Immobilie nicht als minderwertig bezeichnet werden muss — gute Chancen auf erfolgreiche Vermietung. Zusätzlich können sie sich im Durchschnitt auf höhere Mieteinnahmen freuen. Das ergab eine Büromarktanalyse des Unternehmens CB Richard Ellis, das sich selbst als „weltweit führendes Unternehmen im Immobiliensektor“ bezeichnet. Der Analyse nach stiegen die Spitzenmieten in den entscheidenden europäischen Märkten für Bürovermietung um 10% gegenüber 2006. Deutschland — so das Unternehmen — profitiert dabei vom verbesserten wirtschaftlichen Klima. CB Richard Ellis rechnet mit weiteren Anstiegen für die Spitzenmieten von Büros in wichtigen deutschen Wirtschaftsstandorten.


www.baldur.de

1 Kommentar

  1. Neue Prognosen für deutschen Büromarkt in 2007 | Immobilienmarkt & Immobilienwert - Die Webressource für Immobilienprofis sagt

    am 8. Oktober 2007 @ 16:58

    […] Lang LaSalle als auch Atisreal neue Prognosen für den Vermietungsumsatz auf dem deutschen Büromarkt. Beide Experten gehen von erfreulichen Umsätzen, geringen Leerstandsraten und steigenden […]

Komentar RSS