Ein Heizsystem, das mitdenkt, ohne zu entmündigen

Das Heizsystem beschließt, dass 20 Grad Wohnraumtemperatur für die angeschlossenen Wohnungen genug ist, regelt die Temperatur auf diesen Wert herunter und… Familie Becker im dritten Stock empfindet das als viel zu kalt. So funktioniert das Heizungsregelungssystem Ecotech der Techem GmbH Gott sei Dank NICHT.


Accessoires bei Brigitte Hachenburg

Es orientiert sich vielmehr exakt am Verbrauch der einzelnen Wohneinheiten und arbeitet somit extrem bedarfsorientiert. Das hilft, Energie zu sparen, ohne den Verbrauchern Heiztemperaturen aufzuzwingen. Ecotech wird jetzt auch in Südbrandenburg im Spreewaldhaus getestet. Standort: Roter Platz, Lübbenau.

Einst liefen viele Heizkessel stets mit derselben Vorlauftemperatur, um Wärmeträger zu erhitzen. Niedertemperaturkessel orientieren sich auch an der Außentemperatur und begannen, flexibler zu heizen. Das Heizungsregelungssystem Ecotech lernt nun zusätzlich, welche Heizgewohnheiten die jeweiligen Verbraucher an den Tag legen und passt seine Funktion diesem Verbrauch und damit dem Bedarf an. Das funktioniert auch bei Mehrparteienhäusern, in denen Mieter mit sehr unterschiedlichen Heizgewohnheiten leben. Der Heizkostenverteiler — ein zentrales Element von Ecotech — kann den Wärmebedarf in jedem einzelnen Raum ermitteln. Im Schlafzimmer der Familie Becker sollen eventuell zumeist niedrigere Temperaturen vorherrschen als in der Küche, allerdings höhere als im Schlafzimmer der Familie Müller? Ecotech erfasst all diese Daten und nutzt sie zur optimalen Steuerung des Heizsystems: Die Vorlauftemperatur des Kessels, also die Temperatur, auf die der Wärmeträger (z.B. Wasser) aufgeheizt wird — liegt nach Angaben des Herstellers Techem „konstant unter der bei konventioneller Steuerung“ und ist variabel.

Im Zuge einer kompletten Sanierung wurde Ecotech jetzt in das Spreewaldhaus in Lübbenau eingebaut; Initiator war die Lübbenauer Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald (WIS). Sie organisierte mit dem Konzept „Servicewohnen“ die Sanierung des Plattenbaus, der jahrelang leer stand. Was Servicewohnen bedeutet? Ein Conciergedienst organisiert etwa Paketannahmen bei Abwesenheit des jeweiligen Mieters oder Haushaltsdienste, ein Animationsprogramm lädt ein zum Nordic Walking, zu Spielabenden und Radtouren. Ecotech als Bestandteil des Services senkt Nebenkosten, schont die Umwelt und sorgt dafür, dass der Verbrauch auch dann abgelesen werden kann, wenn die Mieter außer Haus sind. Laut Techem kostet das System bei einer Musterimmobilie von 1500 qm und Investitionen von rund 2000€ nur 1,33€ pro Quadratmeter Wohnfläche und spart dabei rund 10% der Energiekosten.


www.baldur.de

Kommentarfunktion deaktiviert