Eigenkapital: 0 Euro. Und Sie bauen doch?!

Klingt das nicht wunderschön: Man baut sein eigenes Haus, lässt es zu 100% von der Bank vorfinanzieren und zahlt dann ganz bequem Monat für Monat seine Raten ab. Eine 100-prozentige Finanzierung eines Bauprojekts ist auch in Deutschland und bei deutschen Kreditinstituten zwar noch nicht der Regelfall, aber auch nicht mehr die absolute Ausnahme. Ob die Finanzierung des Bauprojekts dadurch allerdings sehr viel einfacher wird, ist fraglich. Zumindest die Stiftung Warentest hat da einige Bedenken.


Die Vollfinanzierung von Immobilienprojekten gewinnt auch bei Deutschlands Bankern zunehmend an Sympathien. Ausländische Banken hatten damit viel Erfolg, deshalb begannen auch die deutschen Banken auf dieses Geschäft zu setzen. Und so kann der potenzielle Bauherr oder Käufer heute darauf hoffen, sein Immobilienprojekt zu über 100% finanziert zu bekommen. Das vorfinanzierte Geld reicht dann meist auch für die Nebenkosten, die beim Hausbau oder –kauf anfallen. Doch Vorsicht: Gleichzeitig steigt die Last der monatlichen Abgaben.

Die Stiftung Warentest hat bereits im Frühjahr 2007 einmal Angebote für die Vollfinanzierung unter die Lupe genommen: Baufinanzierer lassen sich eine Vollfinanzierung meist durch höhere Zinsen bezahlen und verlangen meist mehr als die Mindesttilgung von einem Prozent pro Jahr. Als Mindesttilgung bezeichnet man den Prozentsatz der Kreditsumme, der innerhalb eines Jahres abbezahlt sein muss. Die Stiftung Warentest kommt beispielsweise bei einem konkreten Beispiel mit einer Kreditsumme von 250.000€, 5 Prozent Zinsen und 2 Prozent anfänglicher Tilgung auf eine monatliche Belastung von 1458€. Eine vergleichbare Standardfinanzierung bei 20 Prozent Eigenkapital (Zinssatz 4,7%) ergäbe laut Stiftung Warentest dagegen eine monatliche Belastung von 1117€, also über 300€ weniger.

Wer eine Vollfinanzierung anstrebt, sollte sich also bestenfalls von einem unabhängigen Finanzberater beraten lassen und gut überlegen, was er tut. Wer im gesicherten Job viel verdient, kann mit solch einer Finanzierung gut fahren. Allerdings sollte er eine möglichst hohe Zinsbindung aushandeln. Nach der Zinsbindung wird neu verhandelt und angesichts der hohen Kreditsumme könnte da der eine oder andere steigende Prozentpunkt bei den neu festgelegten Zinsen die finanzielle Belastung kräftig erhöhen. Wer an knapper Haushaltskasse leidet, lässt am besten ganz die Finger von der Vollfinanzierung. Eine Möglichkeit, trotz stetig knappen Budgets schnell und gefahrlos zu bauen, ist sie nicht!


www.baldur.de

2 Kommentare

  1. Brenner sagt

    am 21. November 2007 @ 06:31

    Wer sich auf eine 100% Finanzierung einlassen will oder muss, sollte sich unbedingt auch den Kaufpreis näher anschauen.

  2. Online-Kredite » Blog Archive » Haus kaufen ohne eigenes Geld sagt

    am 21. Februar 2008 @ 10:46

    […] Mindesttilgungssatz kann sich der monatliche Rückzahlungsbetrag erheblich erhöhen. Der Immobilen Blog berichtet von einem Rechenbeispiel der Stiftung Warentest, bei dem die monatliche Belastung durch […]

Komentar RSS