Chancen auf eigene Immobilien — Sonneberg heiter, Frankfurt bewölkt.

einfamilienwohnhaus1.jpgWie groß die Chancen auf den Erwerb oder den Bau von Wohneigentum ist, hängt vor allem von zwei Faktoren ab: vom eigenen Einkommen und von den Immobilien – Preisen in der Region. Untersucht man einmal diese beiden Faktoren in verschiedenen Regionen Deutschlands, so ergeben sich große Unterschiede.

Oftmals reicht Durchschnittseinkommen aus. In Städten wie München, Frankfurt, Garmisch-Partenkirchen und Freiburg muss das eigene Einkommen das Durchschnittseinkommen jedoch beim Erwerb oder Bau von Wohn – Immobilien — so eine Studie des Forschungsinstituts empirica für die LBS — um ca. 80% übersteigen.

Das Forschungsinstitut empirica nutzte für seine Studie Informationen zu Eigenheimpreisen in den unterschiedlichen Regionen Deutschlands und Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Es ging in seiner Immobilien – Studie von einem Eigenkapital aus, das dem Jahresnettoeinkommen des Käufers oder Bauherren in der Region entspricht, und setze die maximale finanzielle Belastung, die einen Immobilien – Kauf oder –bau ohne Überforderung realisierbar macht, auf 35% des Nettoeinkommens eines Haushalts fest. Ausgehend von dieser Berechnungsgrundlage, muss jemand mit Interesse an eigener Wohn – Immobilie im Landkreis Pregnitz 950€ pro Monat verdienen, jemand, der im Landkreis Starnberg wohnt, aber bereits über 7300€.

easyCreditSchaut man sich nun das jeweilige Durchschnittseinkommen in den einzelnen deutschen Regionen an und setzt es mit diesen Zahlen in Verbindung, so haben Einwohner der Städte München, Frankfurt, Garmisch-Partenkirchen und Freiburg mit Durchschnittseinkommen die geringsten Chancen auf Immobilien – Erwerb oder Immobilien – Kauf. In vielen anderen Regionen zeigt sich die Lage besser und Durchschnittseinkommen reichen aus. Besonders gute Konditionen bieten beispielsweise Sankt Wendel im Saarland oder Kronach in Bayern, wo die Hälfte des Durchschnittseinkommens ausreicht, oder aber Sonneberg in Thüringen: Hier benötigt man nur etwas mehr als ein Drittel des Durchschnittseinkommens der Region, um eine der Wohn – Immobilien dort zu kaufen oder eine Wohn – Immobilie zu bauen. Das Berliner ifs Institut für Städtebau erwartet nach niedrigen Zahlen für den Wohnungs-Neubau im Jahr 2007 (etwa wegen Wegfalls der Eigenheimzulage) im Jahr 2008 — beispielsweise aufgrund geringerer Arbeitslosenzahlen — eine Trendwende. Die Frage bleibt, ob die sich überall in Deutschland gleichsam bemerkbar macht?


www.baldur.de

Kommentarfunktion deaktiviert