Aktueller Mietpreisspiegel in Deutschland: Nur geringer Preisanstieg zu verzeichnen

wohnungsbau1.jpgDer aktuelle Wohn-Preisspiegel des IVD, Bundesverband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen e.V., verzeichnet für 2007 im Vergleich zu 2006 einen geringen Preisanstieg bei den Wohnungskaltmieten.

Allerdings schwanken diese bundesweit doch erheblich. So stiegen in den vergangnen 10 Jahren die Nettokaltmieten beispielsweise in München um circa 10 Prozent, in Frankfurt um 8 Prozent und in Berlin um 5 Prozent, während sie in Hamburg, Köln und Düsseldorf sogar sanken.

In 2007 zogen die Mieten für Altbauwohnungen in guten Wohnlagen bundesweit um 0,7 Prozent an. Bei der durchschnittlichen 70 Quadratmeter-Wohnung in einem 40 – 50 Jahre alten Komplex wurde ein Preisanstieg von 0,8 Prozent bei einem Quadratmeterpreis von 5,05 Euro festgestellt, bei älteren Wohnanlagen stieg die Miete um 0,7 Prozent mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 4,60 Euro.


Citibank DepotFür eine Neubauwohnung im Erstbezug musste der deutsche Mieter im vergangenen Jahr rund 6,05 Euro pro Quadratmeter hinlegen und somit 0,5 Prozent mehr als in 2006.


www.baldur.de

1 Kommentar

  1. cleverwohnen sagt

    am 3. März 2009 @ 15:58

    Auch wenn die Kosten für die Kaltmieten in Zukunft weiter sinken werden, so werden die Nebenkosten für die Miete weiter steigen. Die Preise für Energie und Wasser werden ihren Teil dazu beitragen. Jeder Mieter ist also gut beraten zu überlegen wie der Energie und Wasser einsparen kann.

Komentar RSS